Logo der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft
Überblick
Sitzung der G.M.K.G.

Die Sitzungen der G.M.K.G.

Kölner Karneval hautnah erleben!

Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft aus dem Jahre 2016

Zum Sessions Start, dem Ordensabend 2016 lud die Große Mülheimer Karnevals-Gesellschaft am 2. Januar 2016 ihre Mitglieder, Freunde, Sponsoren und die Vorstände der Kölner Karnevalsgesellschaften ein. Zum Start in ein neues Jahr und mit Beginn des Sitzungskarnevals hatte man sich unter den anwesenden Karnevalisten viel Neues zu berichten. Präsident Hans Wirtz begrüßte die Gäste zu der traditionellen Stehparty, was dem Ordensabend immer eine besondere und einzigartige Atmosphäre gibt.

Bühne frei für die Tänzerinnen und Tänzer der Rheinmatrosen, die mit großem Beifall von den Gästen empfangen wurden. Für die Rheinmatrosen ist es etwas ganz besonderes und aufregendes zum Start des Sitzungskarnevals die neuen Tänze vor dem G.M.K.G. Publikum präsentieren zu dürfen. Quirlig und bestens gelaunt wurden die Gäste mit den ersten Hebefiguren unseres Tanzcorps gegrüßt. Die vielen Trainingsstunden im Don Bosco Club und in der Turnhalle der Montessori Schule seit dem Sommer, haben sich ausgezahlt. Die Zuschauer mitzureißen und mit einer hervorragenden tänzerischen Qualität zu überzeugen, wird in 2016 die Beliebtheit der Rheinmatrosen noch steigern. Diese sympathische Tanzgruppe mit ihren spannenden akrobatischen Einlagen fesselt das Publikum bereits in den ersten Minuten ihres Auftrittes an sich. Mit Start in die neue Session konnten die Rheinmatrosen auch den erfahrensten Profi- Karnevalist von sich überzeugen .Dank dem Trainer Michael Baur und seiner Frau Patricia, unserem Danälchen, ist die Motivation und der Zusammenhalt dieser Tanzgruppe ungebrochen.

Herzerfrischend sind auch unsere Minis, die an diesem Abend auf Anhieb die Herzen der Jecken erobern konnten. Der Nachwuchs eifert den akrobatischen Künsten der großen Rheinmatrosen mit Bravour nach. Viele von ihnen können es kaum erwarten bis auch sie eines Tages die Großen Rheinmatrosen sind. Da es altersbedingt ja bei einigen noch etwas dauert, wird ganz ehrgeizig gearbeitet um den Großen bei den Auftritten auch einmal die Show stehlen zu können. Mit immer besser werdender Qualität und einer tollen tänzerischen Leistung wird unsere Trainerin Patricia Baur mit ihren Minis eine erfolgreiche Session bestreiten. Beide Tanzgruppen erhielten an diesem Abend von Heidi und Hans Wirtz eine überdimensionale G.M.K.G. Clown Puppe, als neues Maskottchen. Der neue Glücksbringer wird von nun an die Tanzgruppen bei ihren Auftritten begleiten.

Brauchtum zu Pflegen und Traditionen zu bewahren werden trotz wandelnder Zeit bei der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft aufrecht erhalten. So auch die Vorstellung des Sessions Ordens durch den 1. Vorsitzenden Hermann-Josef Spicher. Der erste Sessions Orden gebührt dem Präsidenten mit den besten Wünschen für eine schöne und erfolgreiche Session. Den ersten Damen Orden gebührt der Gemahlin des Präsidenten. Die Orden die von unserem Vorstandsmitglied Egon Becker entworfen werden erfreuen sich immer wieder hoher Beleibtheit. Ganz besonders werden die Damen Orden von unseren Karnevalistinnen geliebt, da man diese Schmuckstücke auch außerhalb der Karnevals gerne getragen werden.

Mit Alleinunterhalter Andreas Konrad hatte unser Literat den richtigen Musiker gebucht, der zwischen den Programmpunkten die Gäste mit kölschen Liedern unterhielt. Für die Mitglieder der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft ist es Jahr für Jahr eine ganz besondere und spannende Angelegenheit, wenn der Präsident die neuen Mitglieder gegrüßt und Beförderungen für die Alteingesessenen vornimmt. Zu Senatoren wurden befördert: Hans Mehren, Jost Nellen, Olaf Hardt, Jens Rautenberg, Pascal Brenner, Jens Esser und Philip Heitman. Zum Senator wurde befördert Uwe Zollmarsch. Eine ganz besondere Ehrung, ist die Verleihung des Goldenen Steuerrades mit Brillanten. Für besondere Verdienste um die Geschicke der Gesellschaft wird dieses Schmuckstück verliehen. In diesem Jahr wurde Klaus Förster, unser Elferrats Obmann der mit Herz und Seele ein GMKG’ler ist von Präsident Hans Wirtz ausgezeichnet. Allen Geehrten herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Spaß und Freude bei eurer G.M.K.G.-Familie.

Unser Geschäftsführer Dieter Müller überreichte einer Vertreterin des Don Bosco Club Mülheim eine Spende über 2.000 Euro. Der Don Bosco Club hat zum Ziel, jungen Menschen beim Übergang Schule zur Arbeitswelt zu unterstützen und durch sozialpädagogische Hilfen sie zu fördern. Hier finden Kinder und Jugendliche ein geborgenes zweites zu Hause. Die Große Mülheimer ist glücklich jedes Jahr für den guten Zweck einen Beitrag leisten zu können.

Immer wieder ein spannender Moment, ist auch die Taufe des neue Magazin Kölle ala‘ G.M.K.G. Seit Jahren produziert die Agentur Robert Wirtz unser Hochglanz Magazin. Mit Unterstützung von überzeugten Inserenten, die von unserem Präsidenten Hans Wirtz persönlich betreut werden, konnte an diesem Abend die Ausgabe Nr. 24 getauft werden. Auf der Titel Seite unsere jüngsten Mitglieder, die Drillinge : Nina, Nelly und Benjamin.

Zwischen den Darbietungen wurden die gut gelaunten Gäste mit einem Kölschen Buffet verwöhnt. Der Abend wurde abgerundet mit unserem Mitglied Rudi Mertens. Mit seiner Band „ Rudi Mertens un Fründe“ kam sehr schnall Party Laune auf. Die Musiker zeigten das sie ein mitreißendes Repertoire an Kölschen Liedern beherrschen um die Karnevalisten aufs Feinste zu unterhalten. Die Gäste waren von der besonderen und einzigartigen Atmosphäre bei diesem Ordensabend angetan. Bis weit nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung wurde mit Rudi un Fründe geschunkelt, gesungen und getanzt.

Ein wunderschöner Abend ging zu Ende und unser Präsident mit seiner Frau wurden von den 500 Karnevalisten davon überzeugt, dass die Große Mülheimer Karnevals-Gesellschaft an diesem Abend ein perfekter und charmanter Gastgeber war.

Im ausverkauften „Müllemer Jöözenich“, der Stadthalle am Wiener Platz präsentierte die Große Mülheimer Karnevals-Gesellschaft am 8. Januar die traditionelle Herrensitzung.

1.100 gut gelaunte Männer aus nah und fern reisten mit großen Erwartungen an. Vor Beginn der Herrensitzung wurden beim jährlichen Grünkohlessen die Männer vom Präsidenten Hans Wirtz auf eine abwechslungsreiche Sitzung eingestimmt.

Mit dem Tanzcorps Rheinmatrosen startete die Herrensitzung. Die Tänzerinnen und Tänzer wurden vom Herold Fritz Bolz auf die Bühne geleitet. Unser Pressesprecher Herry Erschfeld fungierte an diesem Abend als Standartenträger. Er sprang mal wieder gerne ein, da er diese Aufgabe ja Jahrelang mit viel Spaß und Freude auf sich genommen hatte. Ein tolles Bühnenbild wurde von den Rheinmatrosen präsentiert. Der Wechsel zwischen den einzelnen Hebefiguren folgte Schlag auf Schlag. Da stimmte von der Choreographie bis hin zum fliegenden Stern aber auch alles. Jeder Griff muss einfach sitzen und alle müssen sich auf einander verlassen können, wenn drei Danälchen auf fast drei Meter Höhe von den Matrosen katapultiert werden.

Nun konnten die Männer im Saal gleich stehen bleiben und mit den Paveiern feiern. Kölsche Lieder zum Mitsingen und zum Schunkeln, von der Lieblingsband unseres Präsidenten. Es war Partystimmung angesagt. Nicht ganz, eigentlich sind die Paveier die Lieblingsband des gesamten Elferrates. Die wurde zu diesem Anlass auch einmal mit einem Saalfeuerwerk das vom Elferrat gezündet wurde, unterstreichen. Ne „Kölsche Schutzmann“, Jupp Menth strapazierte in seiner ruhigen Art des Vortragens die Lachmusekeln der Männer. Diese netten Episoden aus dem Leben des Wachmanns sind immer wieder nett anzuhören. Auch Christian Pape mit seinem Partner kam mit ihren Sketchen hervorragend an. Mal etwas neues, was dem Publikum bestens gefiel. Ein genialer Auftritt folgte dem nächsten. Mit den Labbese wurde nun weiter gefeiert und lauthals gesungen. Und plötzlich war es muxmäuschenstill im Saal. Guido Cantz betrat die Bühne mit „Moin Männer“ wie er es zu sagen pflegt. Die bis dahin angestrengte Körpermuskulatur konnte sich etwa erholen und manches Kölsch musste zum Durstlöschen herhalten. Nun waren wieder die Lachmuskeln gefragt, die Guido bei unseren Gästen arg strapazierte. Die Funky Marys die in diesem Jahr in einer neuen Formation auftraten, sorgten mit ihren Liedern für etwas Entspannung im Zwerchfell, strapazierten dafür die Augen bei diesem herrlichen Anblick. Nach Bernd Stelter wurde es dann wieder ohrenbetäubend laut im Saal, als Cat Ballou sich präsentierten. Die Stühle wurden unter die Tische geschoben, mitgesungen und geschunkelt.

ET JITT KEI WOOD, DAT SAGE KÜNNT, WAT ICH FÖHL, WANN ICH AN KÖLLE DENK, WANN ICH AN MING HEIMAT DENK

Natürlich erfolgte eine Zugabe nach der anderen und ausgelassene Partystimmung durchdrang die Stadthalle. Etwas für die Augen präsentierten gegen null Uhr die Palm Beach Girls. Die tänzerischen Darbietungen brachten die Männer bis in die letzten Stuhlreihen aus dem Häuschen und in bester Feierlaune.

Leider geht jede Feier einmal zu Ende, auch eine Herrensitzung der Großen Mülheimer. So wurde zum Finale noch das gemeinsame Abschlusslied gesungen und bis weit nach Mitternacht im Foyer bei leckererem Kölsch weiter gefeiert. Unser Präsident Hans Wirtz hatte sich wieder einmal hervorragend präsentiert. Der Schatzmeister Michael Baur war überglücklich das sein gebuchtes Programm vom Publikum hervorragend angenommen wurde. Für den Kartenverkauf 2017 an die Männer von Nord bis Süd und Ost bis West war dies wieder einmal eine tolle Werbung die sich herumspricht.

Mit dem VIP Empfang im Tanzbrunnen begann der Abend unserer Kostümsitzung am 16. Januar mit prächtig kostümierten Gästen. Noch während unser Geschäftsführer Dieter Müller die VIP Gäste betreute, formierte sich der Elferrat. Alle Akteure waren in Top Form um mit dem Präsidenten Hans Wirtz eine glänzende Präsentation darzubieten. „Warm up“ auch bei den Gästen, die aus allen Teilen Deutschlands angereist waren, um die Kostümsitzung der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft miterleben zu können. Mit einer Praline als Gastgeschenk wurde die erste Überraschung perfekt umgesetzt.

Nun begann das Opening mit dem Tenor Norbert Conrads, der die Jecken auf eine tolle Sitzung einstimmte. Es folgte Standing Ovation für den gelungen Sitzungsstart. So hatten es sich die Sitzungsbesucher gewünscht, Partystimmung pur mit Querbeat. Das ist Karneval mit der G.M.K.G. und Feierlaune im Theater im Tanzbrunnen.

Die Minis der Rheinmatrosen wurden begeistert empfangen und vom Publikum für ihr Können gefeiert. Standing Ovation für den Nachwuchs der seit 1999 jedes Jahr den Förderpreis des Festkomitees Kölner Karneval entgegen nehmen durfte. Unter dem Kommandanten Dominik Laukat und Alexander Lehmann ging in diesem Jahr nun auch der Nachwuchspreis der Kajuja Köln an die Minis. Nun auch bei jedem Auftritt dabei, der Glücksbringer der Minis ein überdimensionaler „GMKG-Hansi-Clown“.

Mit Guido Cantz präsentierte sich ein Redner der über die Grenzen Kölns bekannt ist und mit seinen Geschichten aus dem Leben für heitere Unterhaltung sorgt. Beeindruckend war der Auftritt der Bürgergarde Blau-Gold mit ihrem Regiments-Musikzug. Mit dem Regiments Tanz wurde die Erste Abteilung der Sitzung geschlossen und die Gäste hatten in der Sitzungspause eine gute Gelegenheit sich über eine schöne und unterhaltsame 1. Abteilung auszutauschen oder im Foyer nach den Karnevals Rhythmen aus der Konserve, weiter zu Feiern. Mit den Höhnern startete die 2. Abteilung und die Jecken wurden vom Repertoire der Gruppe regelrecht verwöhnt. Der Saal stand auf dem Kopf und die Jecken mobilisierten alle Kraftreserven, denn heute Nacht war feiern angesagt. Wenn Bernd Stelter auf die Bühne steht wird es mux Mäuschen ruhig im Saal um dem folgen zu können was Bernd Stelter neues zu erzählen hat. Unter den Gästen war man sich einig darüber, dass was Bernd Stelter präsentiert die hohe Schule der Redner ist. Swinging Fanfares, eine Musik Gruppe die mit Gesang und Instrumenten „großes Kino“ veranstaltet. Bei dieser Musik bleibt keiner aus seinen Platz sitzen. Polonaise ist angesagt und da bleibt auch die Bühne nicht verschont. Grandiose Stimmung mit den besten Jecken. Natürlich springt da der Funken auch auf den Elferrat über, der es immer wieder versteht, das Publikum anzuheizen.

Das richtige Stimmungshoch für unsere Rheinmatrosen mit ihren perfekten Tänzen und ausgeklüngelte Figuren. Begeisternde Rufe durchdrangen den Tanzbrunnen. Gesang zu den Melodien der Tänze und Applaus toste durch die Reihen. Unser Danälchen, Patricia Baur mit ihrem Tanzoffizier Rene‘ Wüstner konnten mit einer hervorragenden Darbietung die Jecken im Saal überzeugen. Dazu gehören zu den besonderen tänzerischen Leistungen auch ausgefallene Gags, die zum lauten Lachen animierten-Lebensfreude pur.

Literat Michael Baur hatte mit dem Auftritt von Klaus & Willi den richtigen Künstler für die fortgeschrittene Zeit verpflichtet. Bei dem Vortrag mit dem frechen Willi blieb kein Lachmuskel verschont und kein Auge trocken. Weit nach Mitternacht hieß es dann noch einmal, hoch von den Plätzen uns Partystimmung bis zum Umfallen. Die Klüngelköpp sind mit ihrem Auftritt ein Garant für gute Stimmung und Vitamin B für diese Nachtzeit. Kurz vor Schluss der Sitzung überreichten die Rheinmatrosen jedem weiblichen Gast im Saal noch eine weiße Rose. Solche Geschenke erhalten die Freundschaft und man wird noch lange an diese kleine Überraschung denken. Nun war es schon nach ein Uhr in der Nacht und leider das kurzweilige Programm vorbei. Unser Präsident Hans Wirtz hatte mit Charme und Humor die Veranstaltung moderiert und unser Literat Michael Baur ein hinreißendes Programm geboten. Ein großes Kompliment an ein feierfreudiges Publikum . Mit dem Abschlusslied „Ever dr Dom Bliev Stonn“ verabschiedeten sich der Elferrat und der Präsident von einem tollen Publikum.

Eines der Höhepunkte im Sitzungskarneval ist für den Elferrat und der Organisatoren der Großen Mülheimer die Mädchensitzung. Am 27. Januar pilgerten 1.200 Frauen in das Theater am Tanzbrunnen um eines der abgesagtesten Mädchensitzungen in Köln miterleben zu können. Bereits beim Einzug des Elferrates wurden die Akteure hinter dem Elferratstisch frenetisch von den Mädchen im Saal begrüßt. Mit dabei natürlich auch das neue Maskottchen, dass vom Präsidenten Hans Wirtz und seiner Gattin Heidi den Minis bereits beim Ordensabend überreicht wurde. Dieser Glücksbringer hatte bereits in der laufenden Session seine magische Kraft verstreut und die Minis auf Erfolgskurs gebracht. Mit Jubelschreien wurden die Minis von den Jecken empfangen und zum Start der ersten Bühnen Nummer angefeuert. Mit Freude und dem erlernten Können zeigten die Pänz das mit Spaß und Fleiß, Tänze von jugendlichen in spielrischer Perfektion umgesetzt werden können. Tolle Akrobatik wurde den Frauen im Saal geboten. Die Trainerin Patricia Baur hat den Minis in monatelanger Trainingsfolge die absolute Sicherheit beigebracht auch etwas gewagtere Akrobatik zu beherrschen und in Perfektion darzubieten. Mit Standing Ovation bedankten sich das Publikum, die sich einig darüber waren, das die Minis die beste Jugendtanzgruppe ist, die derzeit auf den Kölner Bühnen zu sehen ist.

Die Jecken konnten gleich an ihren Tischen stehen bleiben und mit den Räubern kölsche Ohrwürmer singen. Vom Start der Sitzung an war das Theater am Tanzbrunnen stimmungsgeladen und aus dem Stand war Party angesagt. Für den Elferrat war es wieder einmal eine unfassbar tolle Veranstaltung, bei der es angesagt ist auf dem Elferratstisch mitzutanzen und zu singen. Bei dem nachfolgendem Redner Bernd Stelter hatte auch unser Präsident einmal Zeit, dem Vortrag zu folgen. Bernd Stelter der auf Anhieb bei den Mädchen Gehör fand, bekam nach einigen Zugaben vom Präsidenten Pralinen unsers Sponsors Krüger und ein Fässchen Kölsch von unserem Sponsor Reissdorf. Sichtlich erfreut auf die große Resonanz wird Bernd Stelter sich noch gerne an diesem Abend zurückerinnern. Mit den Paveiern und kölschem Liedgut ging nun die Sitzungsparty weiter. Dies war nun wieder die Gelegenheit sich von den Tischen zu erheben und kräftig mitzufeiern. Auch der Elferrat ließ sich von den Liedern der Paveier anstecken, kletterten auf den Elferratsstatisch und schunkelten im Takt zu den heißen Rhythmen. Eine Atempause war dem Publikum nun gegönnt um die körperlichen Strapazen vom Schunkeln und Tanzen auszukurieren. Nun hieß es die Ohren zu spitzen und die Lachmuskeln zu aktivieren. Ein Redner par Excellence, Guido Cantz und seine Geschichten aus dem Leben.

Nach diesem genialen Vortrag wurde es nun feierlich im Theater. Es marschierten die Prinzengarde der Stadt Köln mit dem amtierenden Dreigestirn und Gefolge ein. Herzlich und mit großem Applaus wurde Prinz Thomas II (Thomas Elster), Bauer Anton (Ulrich Anton Maslak) und Jungfrau Johanna (Jörg Hertzner) empfangen. Alle drei sind echte Kölsche, die sich seit Kindestagen kennen und in der Südstadt aufgewachsen sind. Für ihre besonderen Verdienste als Danälchen der Rheinmatrosen und als eine der besten Jugend Trainerinnen erhielt Patricia Baur die Prinzenspange von Prinz Thomas II. Nach diesem herrlichen Auftritt durfte nun wieder gejubelt getanzt und gesungen werden. Mit ihrem beeindruckenden Bühnenauftritt entfachten die Klüngelköpp ein Feuer an Begeisterung. Die Mutter allen kölschenen Bands war nun angesagt. Mit Unterstützung der Saxofon Musiker unserer Hauskapelle Markus Quodt, verbreiteten die Black Fööss Gänsehaut Feeling pur. Bei diesen gefühlsvollen Liedern der Fööss durfte das Saalfeuerwerk unseres Präsidenten nicht fehlen. Mit seiner humorvollen Moderation hatte Hans Wirtz an diesem Abend die Mädchen perfekt auf die anstehenden Auftritte der Künstler vorbereitet. Nun nachdem einige Zugaben der Bläck Fööss absolviert waren, ging die Party mit der sympathischen Band Pläsier weiter. Pläsier elektrisierte die Mädchen im Saal und immer noch war die Feierlaune nach vier Stunden Sitzungsdauer ungebrochen. Endlich waren sie da und standen fordernd auf der Bühne, die Brings. Der Saal verwandelte sich in einen Hexenkessel. Auf die Stühle, auf die Tische . Partystimmung vom Allerfeinsten und die Mädchen bekamen nicht genug. Präsident Hans Wirtz und sein Elferrat entzündeten auf Neue ein Saalfeuerwerk und boten so den feiernden eine Augenweide an Kulisse.

Nach diesem Auftritt musste nun erst einmal das Bankett gereinigt werden, denn angesagt war Tanz und Akrobatik von der besten Tanzgruppe die Köln in 2016 aufzuweisen hat. Mit Begeisterungsstürmen wurde das Finale der Mädchensitzung im Tanzbrunnen mit den Rheinmatrosen eröffnet. Volle Konzentration, Perfektion und schwungvolle Tänze. Die Mädchen der Rheinmatrosen- eine Augenweide.

Auch die schönste und stimmungsvollste Mädchensitzung geht einmal zu Ende. Präsident Hans Wirtz und sein Literat Michael Baur hatten wieder einmal eine Erfolgsstory geschrieben. Die textsicheren Akteure sangen mit den Mädchen aus nah und fern zum Abschluss EVER DER DOM BLIEV STONN. Die Feier ging im Foyer bis Mitternacht weiter und alle Mädchen versprachen in 2017 auch wieder dabei zu sein.


Karten für die Sitzungen bestellen!


Einen kleinen Einblick in die Vielfalt des Kölner Sitzungskarneval dürfte die Lektüre der „Sessions-Rückblicke“ der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft geben, die wir untenstehend aufgeführt haben:

Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2015
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2014
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2013
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2012
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2011
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2010
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2009
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2008
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2007

In der Reihe Wissenswertes über die Große Mülheimer Karnevals-Gesellschaft und dem Kölner Stadtteil Mülheim hat die GMKG interessante Berichte aus den Liederheften der 60-er Jahre ausgegraben:

Woher kommt der Name von Köln-Mülheim, als es noch "Mülheim" hieß?
Die Entstehung des Mülheimer Wappens
In memoriam Willi Ostermann - Ein großer Name im Kölner Karneval
Unser altes Mülheim am Rhein vor 100 Jahren!
Bekannte Mülheimer Familien um das Jahr 1800
Zur Geschichte der Mülheimer Krankenhäuser
Wo kommt das Mülheimer Wappen her
Unser Muellemer Böötche
Geschichtliches aus dem alten Mülheim
Die Geschichte der Großen Mülheimer-Karnevalsgesellschaft und der Kölner Karneval - ein Stück Kulturgeschichte



Zurück
Mitglied im
GMKG bei FK GMKG bei BK