Logo der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft
Überblick
Sitzung der G.M.K.G.

Die Sitzungen der G.M.K.G.

Kölner Karneval hautnah erleben!

Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft aus dem Jahre 2014

Die Jubiläums-Session startete mit einem besonderen Highlight am 30. November 2013 – mit der Gala-Veranstaltung, der 15. Verleihung des Goldenen Steuerrades im Maritim Hotel Köln. Im Foyer hatten die Gäste in festlicher Abendkleidung beim Empfang auf einen schönen Abend angestoßen und den Preisträger Wolfgang Bosbach (MdB) auf das Allerherzlichste begrüßt. Eröffnet wurde die Preisverleihung mit der Band „Dat Kölsche Rattepack“, die den Heumarktsaal in einen feierlichen Glanz verzauberte. Mit einer Leucht-Jonglage und Musik vom Feinsten von der Band „Soulmates“ wurde ein perfekter musikalischer Abend präsentiert. Die G.M.K.G ehrte Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages, insbesondere für sein soziales Engagement und seine Unterstützung der Unternehmerschaft unserer Region Köln. Die Ehrung wurde von Hans Wirtz (Präsident der G.M.K.G.), Dieter Müller (Geschäftsführer der G.M.K.G.) und dem diesjährigen Senatsrats-Präsidenten Volker Stein vorgenommen. Dr. h.c. Fritz Schramma, der eine wunderschöne Laudatio auf den Preisträger hielt, betonte insbesondere, dass Wolfgang Bosbach sich neben dem großen sozialen Engagement auch im höchsten Maße für die Pflege des karnevalistischen Brauchtums einsetzt und dies nicht aus irgendeinem Grund: WoBo – wie man ihn auch nennt – war 1978 Prinz Karneval in Bergisch Gladbach und 22 Jahre Präsident der Großen Gladbacher. Fritz Schramma verriet uns seinen größten Wunsch und der wäre: Wenn WoBo sich als Kandidat für das Oberbürgermeisteramt der Stadt Köln zur Verfügung stellen würde, dann würde er für ihn, und nur für ihn, den Wahlkampf übernehmen. Wolfgang Bosbach bedankte sich mit einer hinreißenden Rede, die er zwischen den Gästen hielt. Minutenlanger Applaus und „Standing Ovations“ waren der Dank des Publikums. Mit den Überraschungsgästen, den „Labbese“, imponierte WoBo als Sänger und traf die Herzen der Gäste mit dem Lied „E janz klei Stück vun Kölle“.

Das Hotel Maritim verwöhnte die Gäste an diesem Abend mit seinen Spitzenköchen und präsentierte Gaumenfreuden beim ausgesuchten Menü und dem großen Dessert-Buffet mit einem Kölner Dom aus Eis. Die Besucher dieser Veranstaltung tanzten bis weit nach Mitternacht und konnten mit dem Gefühl der Begeisterung über einen humorvollen Präsidenten Hans Wirtz, einem Publikumsliebling Wolfgang Bosbach und einem tollen ehemaligen Oberbürgermeister, Dr. h.c. Fritz Schramma, den 1. Advent „einläuten“.

Bereits wenige Tage später konnte der Spendenbetrag in Höhe von 2.000 Euro, den unser Freund Dr. Dr. Franz-Josef Broicher freundlicherweise zur Verfügung gestellt hatte, dem Christlichen Kinder- und Jugendwerk und der Lore, Lobby Restaurant für Berber und Banker, überreicht werden.

Bei der Herrensitzung am 24. Januar 2014 wurden die Männer beim Einlass von den Rheinmatrosen mit dem „111-Jahre-Pin“ auf das Herzlichste begrüßt. Über 100 Männer nutzten vor der Sitzung die Möglichkeit zum traditionellen Grünkohlessen. Präsident Hans Wirtz und Schatzmeister Jürgen Hauke begrüßten die Männer und stimmten sie auf eine tolle Herrensitzung ein. Pünktlich um 19.00 Uhr zog der Elferrat in den Festsaal ein, wo er von den Besuchern mit Alaaf-Rufen herzlich empfangen wurde. Hans Wirtz begrüßte die über 1.000 Jecken im Saal, die von der ersten Minute an in super Stimmung waren. Dies versprach eine grandiose Sitzung zu werden. Unsere Rheinmatrosen heizten die Stimmung mit ihren Tänzen weiter ein und zogen die Männer in ihren Bann. Wer ihn noch nicht gesehen hatte, der hatte nun die Gelegenheit, den fliegenden Stern der Rheinmatrosen zu bewundern. Ein Jubelschrei der Besucher bewies, dass man auch Männer für Corps-Tänze begeistern kann. Das macht die Frauen und Männer der Rheinmatrosen so sympathisch. Spaß und Freude kommt bei dieser jungen Truppe nicht zu kurz und dies kommt beim Publikum unglaublich gut an. Mit dieser guten stimmungsvollen Vorbereitung konnte die Gesangsgruppe „Räuber“ durchstarten und ihre bekannten Hits präsentieren. Von der ersten Sekunde an war Feierlaune angesagt. Es wurde kräftig gesungen und geklatscht. Zwei top angesagte Redner, Martin Schopps und der Sitzungspräsident, Volker Weininger, strapazierten die Lachmuskeln. Die Jecken konnten nicht genug bekommen. Bei der danach folgenden Gruppe, den „Höhnern“, stand der Saal sozusagen auf dem Kopf – so entwickelte sich eine stimmungsgeladene Stehsitzung, eben echter Kölner Karneval! Viel Spaß hatten die Männer auch bei den Sambarhythmen von den jungen Musikern „Querbeat“. Party pur! Stimmung bis in die letzten Reihen. Wir erlebten Sambamusik vom Allerfeinsten mit einem abwechslungsreichen Bühnenauftritt.

Wenn zwei Redner es schaffen, bei dieser Feierlaune die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, dann sind das Guido Cantz und Bernd Stelter. Beide präsentierten einen perfekten Vortrag, jeweils mit „Standing Ovations“ belohnt. Die Stimmung wurde dann noch einmal aufgeheizt, als die Gruppe „Bläck Fööss“ ihre Ohrwürmer präsentierte. Spätestens nach diesem Auftritt waren die Stimmbänder der Männer in Mitleidenschaft gezogen. Stimmung pur auch bei unserem Elferrat, der bestens gelaunt war, Spaß beim Bewegen hatte und lautstark die „Fööss“ unterstützte. Nun standen die Männer bereits vier Stunden, tranken Kölsch, schunkelten und staunten über das, was die G.M.K.G. an diesem Abend zu präsentieren hatte. Mit der Tanz-Gruppe „Fauth Dance Company“ wurde Tanz und Unterhaltung in Perfektion geboten. Und ein besseres Finale als mit der Gruppe „Labbese“ konnte man sich nicht vorstellen. Die Feierlaune nahm kein Ende. Mit unserem Sitzungs-Abschiedslied „Ävver d’r Dom bliev stonn“ verabschiedeten sich die „Labbese“ und die G.M.K.G. von ihren tollen Sitzungsbesuchern. Gratulation zu dieser perfekten Sitzung erhielten unser charmanter Präsident Hans Wirtz und unser Literat Michael Baur von vielen Gästen. Dass das nicht nur leere Sprüche waren, zeigt der Verkaufsstand für die Herrensitzung 2015 von über 900 Karten bereits 14 Tage nach der Sitzung.

Zur Kostümsitzung am 8. Februar 2014 wurden die Gäste im ausverkauften „Theater am Tanzbrunnen“auf das Höchste verwöhnt. Für jeden Gast gab es ein schmackhaftes Schokoladen-Bonbon, gespendet von unserem Vizepräsidenten Ulrich Verbrüggen. Einen Jubiläums-Pin als Andenken von der G.M.K.G. und zum Ende der Veranstaltung eine Rose für jeden weiblichen Gast, gespendet von Martina Lukasczyk und Nicole Köhler. Bereits vor dem Sitzungsprogramm hatte unser Geschäftsführer Dieter Müller zum VIP-Empfang geladen und auf 111 Jahre G.M.K.G. und 11 Jahre Präsident Hans Wirtz mit über 100 Gästen einen Toast ausgesprochen. Zum Pausenimbiss gab es Roastbeef mit Bratkartoffeln. Zum Zeitpunkt des Empfangs wurde unser Präsident „fein parat jemaat“. Nun war es endlich so weit, der Elferrat zog durch den Saal voller Jecken und verteilte Strüßjer und Bützjer. Einer der erfahrendsten Redner, der seinen Weg zurück in die Bütt gefunden hatte, unterhielt mit einem wunderbaren Vortrag das Publikum. „Standing Ovations“ für diesen Karnevalisten, der mit seinen 66 Jahren die Person als „Ne kölsche Schutzmann“ verkörpert und stets Tacheles redet. Eine ganz besondere Freude war es an diesem Abend, unseren Ehrenpräsidenten Rolf-Dietmar Schuster begrüßen zu dürfen, der mit großer Freude die Entwicklung der Rheinmatrosen bestaunte. An diesem Abend wieder eine Augenweide – die Minis der Rheinmatrosen mit ihrer Kommandantin Kim Hoss. Auch die großen Rheinmatrosen waren wieder einmal perfekt in ihrer Darbietung. Die Gruppe „Räuber“ präsentierte ihre karnevalistischen Ohrwürmer und ein rockiges Potpourri aus den 80er-Jahren. Mit Klaus & Willi und Guido Cantz wurden die Gäste auf das Allerfeinste unterhalten. Im zweiten Sitzungsteil, nach einer kurzen Pause, war Musik angesagt und das brauchte man den Jecken nicht zweimal zu sagen. Auf von den Stühlen und Karneval feiern mit der Gruppe „Bläck Fööss“. Es ist immer wieder ein Erlebnis, die schönen Karnevalslieder von der „Mutter“ aller Kölner Bands zu hören und auch die für alle Karnevalisten bekannten Texte mitzusingen. Die G.M.K.G. hatte aber noch mehr Top-Bands zu bieten: Sambarhythmen von der quirligen Band „Querbeat“. Fetzig und rockig die Gruppe “Brings“, die zur Party einstimmten. Danach war eine kleine Ruhepause für die Jecken angesagt, dafür aber höchste Anforderung an die Lachmuskulatur: Der „Sitzungspräsident“ Volker Weininger – eine Bereicherung für den Kölner Sitzungskarneval. Die Lieblingsband unseres Präsidenten, die Gruppe „Paveier“ konnte es kaum fassen, so ein tolles Publikum in ausgiebiger Feierlaune anzutreffen. Schon war eine Polonaise durch den Tanzbrunnen angesagt. Spaß und Freude bei der G.M.K.G. zu haben, ist das Schönste, was einem im kölschen Fasteleer passieren kann. Mit der Unterstützung eines begeisterten Elferrates ist es auch für die Künstler noch einfacher, den Funken des Frohsinns zu entfachen. Schade, dass der Präsident und der Literat nur Programmpunkte bis 1.30 Uhr in der Nacht eingekauft hatten. Wir hätten ja noch so gerne weiter gefeiert. Es war einfach schön, diese Veranstaltung miterleben zu dürfen. Nun freuen wir uns auf die bereits fast ausverkaufte Kostümsitzung „Jeck und Joot“ in 2015.

Ganz entspannt und voller Tatendrang – unser Literat Michael Baur kurz vor Beginn der Mädchensitzung am 19. Februar im „Theater am Tanzbrunnen“ in Köln. Der Elferrat mit Präsident Hans Wirtz und dem Literaten Michael Baur hatte sich schon lange darauf gefreut, bei dieser Sitzung im Jubiläumsjahr 2014 dabei sein zu dürfen. Nach dem Einzug des Elferrates der G.M.K.G. durch den Festsaal mit 1.000 bunt kostümierten Frauen gab Präsident Hans Wirtz den Start zu einer unglaublich schönen Sitzung. Mit unseren Minis, die mit Jubelrufen von den Sitzungsbesucherinnen empfangen wurden, war der Beginn der Veranstaltung bereits super geglückt. Auch bei den Minis gibt es den berühmten Rheinmatrosen-Stern. Nachdem wir Klaus & Willi erleben durften, wurde Stimmung pur mit der Gesangsgruppe „Paveier“ geboten. Der Funke sprang auf den Elferrat über und die einzigsten Männer im Saal waren nicht mehr zu bremsen. Gespannt und voller Aufmerksamkeit waren die Mädchen beim Vortrag von Martin Schopps. Er hatte viel aus seinem Lehreramt zu berichten. Viele lustige Geschichten, die zum Lacherfolg führten, sind im wahren Leben doch oft genug Realität. Auf von den Stühlen und feiern auf allen Plätzen. Ein toller Auftritt der „Höhner“ begeisterte die Mädchen im Saal. Das bleibt ja nur den Offiziellen des Festkomitees vorbehalten – einmal Mäuschen zu spielen bei einer Mädchensitzung. Uwe Brüggemann hat die Zeit seines kurzen Überraschungsbesuchs in vollen Zügen genossen. Nun einmal kurz Luft holen und weiter feiern mit den „Bläck Fööss“. Natürlich ließen es sich die Rheinmatrosen nicht nehmen, bei diesem Auftritt auf die Bühne zu kommen und den Elferrat beim Tanzen zu unterstützen. So viel Top-Karnevalsmusik macht Laune und ist die beste Grundlage für eine erfolgreiche Mädchensitzung. Dann wurde das Dreigestirn 2014 mit Prinz Björn I. (Björn Griesemann), Bauer Michael (Michael Bernecker) und Jungfrau Hermia (Jens Hermes) begrüßt. Ein sehr sympathisches Dreigestirn, das die Herzen der Kölner Mädchen schnell eroberte. Danach durfte es auch wieder etwas Musik sein. Kreischende Frauenstimmen und ein rasanter Auftritt von „Brings“. Wir alle können da nur Danke sagen für eine grandiose tänzerische Leistung unserer Rheinmatrosen. Michael Baur, Trainer von diesem lebendigen Tanzcorps, und Patricia Baur, unser quirliges Danälchen, leisteten beim Trainingsaufbau perfekte Arbeit. René Wüstner, unser Tanzoffizier und Ratsherr, hat sich in den letzten Jahren ganz nach oben entwickelt und wir sind glücklich, dass er ein Teil der G.M.K.G. ist. Der absolute Höhepunkt, ein Rheinmatrosen-Stern in Vollendung, präsentiert im „Theater am Tanzbrunnen“. Man kam aus dem Staunen nicht mehr heraus – mit den „Räubern“ wieder Stimmung pur. Wann erlebt ein Sitzungsbesucher bei einer Veranstaltung das so genannte „Kleeblatt“, die Top Kölner Karnevals Bands! Als wenn das noch nicht ausreichen sollte – oben drauf gab es zum Finale noch „Querbeat“ zum Mittanzen und Singen. Eigentlich hätte man ja noch etwas feiern können, aber nicht nur bei dem höchst agilen Elferrat wurden die Knochen nach diesem Powerprogramm so langsam müde. Die Mädchen sind ein sehr dankbares Publikum und haben schon 200 Karten mehr für 2015 bestellt als Stühle vorhanden sind.

Den Gästen auf allen G.M.K.G.-Veranstaltungen wurde 2014 ein Top-Sitzungsprogramm anlässlich des Jubiläums „111 Jahre Große Mülheimer KG“ geboten. Auch im kommenden Jahr präsentiert diese innovative Familien-Gesellschaft wieder spitzen Programme. Freuen wir uns auf die bevorstehenden Monate mit vielen Aktivitäten der G.M.K.G., die Sie dem Terminkalender auf unserer Webseite entnehmen können.



Das Motto der kommenden Session 2014/2015 wird uns sicherlich inspirieren:

„SOCIAL JECK – KUNTERBUNT VERNETZT“


Karten für die Sitzungen bestellen!


Einen kleinen Einblick in die Vielfalt des Kölner Sitzungskarneval dürfte die Lektüre der „Sessions-Rückblicke“ der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft geben, die wir untenstehend aufgeführt haben:

Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2016
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2015
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2013
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2012
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2011
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2010
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2009
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2008
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2007

In der Reihe Wissenswertes über die Große Mülheimer Karnevals-Gesellschaft und dem Kölner Stadtteil Mülheim hat die GMKG interessante Berichte aus den Liederheften der 60-er Jahre ausgegraben:

Woher kommt der Name von Köln-Mülheim, als es noch "Mülheim" hieß?
Die Entstehung des Mülheimer Wappens
In memoriam Willi Ostermann - Ein großer Name im Kölner Karneval
Unser altes Mülheim am Rhein vor 100 Jahren!
Bekannte Mülheimer Familien um das Jahr 1800
Zur Geschichte der Mülheimer Krankenhäuser
Wo kommt das Mülheimer Wappen her
Unser Muellemer Böötche
Geschichtliches aus dem alten Mülheim
Die Geschichte der Großen Mülheimer-Karnevalsgesellschaft und der Kölner Karneval - ein Stück Kulturgeschichte



Zurück
Mitglied im
GMKG bei FK GMKG bei BK