Logo der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft
Überblick
Sitzung der G.M.K.G.

Die Sitzungen der G.M.K.G.

Kölner Karneval hautnah erleben!

Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft aus dem Jahre 2013

Sechzehn Jahre musste die Große Mülheimer KG warten, um ein Produkt, dass die G.M.K.G. nach Köln geholt hatte, nun nach 1993 und 1997 wieder einmal präsentieren zu können;

Die ZDF-Mädchensitzung am 09. Januar im Sartory.

Mit großer Begeisterung konnte Präsident Hans Wirtz im vergangenen Jahr die Vorbereitungen für diese Veranstaltung beginnen, und mit Hilfe unseres Literaten Michael Baur positiven Einfluss nehmen, auf ein Programm, dass sich in den letzten Jahren immer weiter verändert hatte.

Die Minis starteten das Programm und bewiesen sich als „Eisbrecher“ des Nachmittags. Die Frauen standen sofort auf und klatschten bei der Musik zum Tanz. Wie geprobt, so perfekt umgesetzt wurde die Choreographie, beeindruckend die Würfe und die herzliche Ausstrahlung. Unter tosendem Beifall hatten die Minis ihren perfekten Auftritt für die Mädchen um Saal und für die Zuschauer an den Bildschirmen hin bekommen. Das war eine tolle Leistung.

Das Kinder-Dreigestirn mit Prinz Moritz I, Bauer Lucas und Jungfrau Caroline wurde von den Mädchen im Saal herzlich empfangen. Jungfrau Caroline, die Tochter von Rainer Broicher folgt der jecken Tradition einer echt kölschen Familie. Vater Rainer ist seit vielen Jahren für die Geschicke der Kindertanzgruppe der Ehrengarde verantwortlich. Mutter Claudia tanzte dort in jungen Jahren auch schon mit. Die Schwestern Leonie und Anabella gehören ebenfalls der Kindertanzgruppe der Ehrengarde an. Bei so viel karnevalistischem Blut ist es für den Präsidenten eine Ehrensache, mit der bezaubernden Jungfrau ein Tänzchen auf die Bühne zu legen.

Mit dem "Tuppes vom Land" wurden die Lachmuskeln trainiert und er begeisterte die Frauen ,die von Nah und Fern kamen, um diese Sitzung erleben zu können.

Marita Köllner, auch als "Fussisch Julchen" bekannt, immer bestens gelaunt und auf Kölns Bühnen eine gern gesehene Sängerin, verzauberte das bunt kostümierte Publikum.

Die Labbese und die Räuber hatten ein leichtes Spiel die Mädchen für ihre Musik zu begeistern. Bei den Räubern durften einige Zuschauerinnen auf die Bühne und mit den Sängern forderten diese die Mädchen zum „Höppe und Danze“ auf.

Ob es nun die Räuber waren, oder die Paveier, Jürgen Beckers oder die "Beckendorfer Knallköpp", Edno Bommel oder Martin Schops; alle Gruppen und Redner haben an diesem Nachmittag das Beste gegeben. Sie sind alle, ohne Ausnahme, bei den Mädchen im Saal super angekommen und haben so zu einer tollen Stimmung beigetragen, bei der Ausstrahlung der ZDF Sitzung am 7. Januar, die bis in die Wohnzimmer der Zuschauer transportiert wurde.

Als Präsident Hans Wirtz die Tanzgruppe der GMKG Rheinmatrosen ansagte, schlugen die Wogen der Stimmung hoch. Eine gekonnte Laola-Welle ; einige schnelle Tanzschritte und Hebefiguren, ganz gut Synchron getanzt ; einen der Tanzoffiziere mal so richtig in entsprechende Höhe geworfen; das Danelchen Patricia Baur von dem immer besser werdenden Tanzoffizier René Wüstner mal so eben auf einer Hand in die Lüfte gehoben ; dann noch den sensationellen „Stern“ mit Drehung, den man eh nicht oft genug sehen kann, perfekt in Szene gesetzt ;nun noch die Abschlussfigur im G.M.K.G.-Bötchen ; alles hat geklappt und perfekt funktioniert. Das Publikum applaudiert, steht auf, ruft Zugabe und kann sich kaum noch beruhigen. Die Rheinmatrosen haben wieder einmal gezeigt, dass die Brauchtums Tänze gerne gesehen werden.

Ein tolles Gefühl ist es für ein Dreigestirn, wenn es vom Publikum umjubelt wird. In diesem Jahr stellte die KG „Schnüsse Tring“ das Trifolium mit Prinz Karneval Ralf III (Ralf Görres), Kölner Bauer (Dirk Königs) und der Kölner Jungfrau Katharina (Axel Busse). Mit ihrem Karnevalshit „Karneval im Bloot“ begeisterten diese drei Männer die Frauen in den Kölner Sälen.

Die Bläck Fööss brachten mit "Bye, Bye my love" die Stimmung im Saal auf den absoluten Höhepunkt. Die Mädchen im Saal mit ihren Karnevalskostümen hinterließen ein tolles Bild der Stimmung.

Auch die schönste Stimmung geht einmal zu Ende. Der Elferrat, der an diesem Nachmittag fantastisch mitgemacht hat, ein toller Moderator und Präsident Hans Wirtz, mit seinem super funktionierenden Literaten Michael Baur, bedankten sich bei einem hinreißenden Publikum.

Am 11. Januar, um 19:00 Uhr, startete die Große Mülheimer Karnevals Gesellschaft die Herrensitzung in der Stadthalle Köln Mülheim vor fast ausverkauftem Hause mit der Traditionsgesellschaft, den "Altstädtern Köln". Mit dem Mariechen-Tanz zeigte auch dieses Traditionscorps, dass deren Mariechen hoch in die Lüfte fliegen kann. Bereits zu Beginn der Sitzung hatten die Männer ihren Spaß und ließen sich perfekt von diesem herrlichen Tanz-Corps auf diesen Abend einstimmen.

Guido Cantz hatte ebenfalls die Männer schnell auf seiner Seite und konnte die über tausend Jecken im Saal bereits zu dieser frühen Uhrzeit in Stimmung bringen.

Eine super Grundlage für die Cölln Girls, die mit ihren Kölschen Liedern zeigten, dass nicht nur die „Männer-Bands“ einen Saal „abräumen“ können.

Nun lief die Sitzung bereits über eine Stunde, manches Kölsch wurde bereits verzehrt. Das Foyer und die WC’s blieben leer. Die Sitzungsbesucher wollten dem Ausbilder Schmidt zuhören, der mit seinen derben Sprüchen den Geschmack der Männer traf.

Mit Präsident Hans Wirtz und der Gesangsgruppe die "Labbese" wurde es dann auch richtig laut. Alle sangen mit. Ab diesem Zeitpunkt blieben die Stühle unter den Tischen. Es war schon bemerkenswert, dass die Herren im Saal so viel Freude bei einer Herrensitzung zeigen konnten.

Der richtige Moment für den Präsidenten die sechste Programm-nummer mit dem Nummerngirl anzukündigen. Die Stimmung wurde nun noch einmal um einige Schlagzahlen erhöht als die GMKG Rheinmatrosen auf der Bühne ihre Tänze präsentierten. Mit was für einer Leichtigkeit die Tänze vorgeführt werden und mit welch einer Ausstrahlung dies geschieht, die auch auf das Publikum übertragen wird. Das ist eine Besonderheit die unsere Tanzgruppe die Rheinmatrosen perfekt beherrschen.

Unser Präsident Hans Wirtz wird immer ganz unruhig vor Begeisterung, wenn die Rheinmatrosen in Aktion treten. Er überreichte unserem Danelchen Patricia Baur Blumen auf der Bühne und bedankte sich bei den Tänzerinnen und Tänzer für die perfekt präsentierten Tänze.

Mit der "Kölsch Fraktion" und "Manni der Rocker" ging die stimmungsgeladene Sitzung ohne Unterbrechung weiter. Es wurde geklatscht und gesungen, was das Zeug hielt.

Der Elferrat, die gestandenen Ratsherren der Karnevalsgesellschaft, machten an diesem Abend eine gute Figur und standen bei den auftretenden Bands auf dem „Gestühl“ und klatschten im Rhythmus der Melodien.

Mit Stimmung pur bei der jungen Band "Querbeat" ging es weiter. Die Sambarhythmen durchdrangen die Stadthalle in Köln Mülheim und wo man nur hinschaute wurde getanzt. Dies war besonders beeindruckend für die Männer, die von Holland angereist waren.

Es war nun bereits 23:00 Uhr und die Männer hatten eine tolle Stimmung. Die Stühle blieben auch weiterhin unter den Tischen. Im Foyer waren bis auf den Literaten Michael Baur und den Betreuern am Ordenstisch Herbert Appolt und Herbert Cox, keine Sitzungsbesucher zu sehen. Alle blieben im Saal, um mit der Performance Tanz Gruppe die "Fauth Dance Company" zu feiern. Einfach unglaublich, wie die Männer nach über vier Stunden Sitzungsverlauf nicht müde wurden und den tollen Abend bei der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft genossen haben.

Jetzt war es schon viertel vor zwölf und die Jecken weiterhin in Feierlaune. Ein riesen Kompliment an dieses tolle Publikum das auch aus der Eifel und dem Bergischen Land kamen, um eine kölsche Herrensitzung mitzuerleben.

Mit vielen Hits der "Rabaue" wie „ich liebe das Leben“ wurde den Männern noch einmal alles abverlangt. Die Männer waren nicht müde zu kriegen. Es mussten noch einige Zugaben her, bis sich dann weit nach Mitternacht Präsident Hans Wirtz, sein Elferrat und sein Literat beim tollen Publikum bedankten.

Zusammen mit den Sitzungsbesuchern wurde das Abschlusslied „Ever der Dom bleev stonn…“ gesungen. Es war eine super Sitzung mit stimmungsgeladenen Männern die noch an diesem Abend es nicht versäumten, zahlreiche Karten für die Herrensitzung am 24. Januar 2014 zu bestellen.

Schon wieder waren es unsere Rheinmatrosen, die vor Beginn der Kostümsitzung am 19. Januar halfen, die letzten Vorbereitungen zu treffen. Am Morgen waren sie bereits aktiv beim Aufbau des Ratsgestühls und bei der Nummerierung unserer Bestuhlung.

Endlich war es soweit!! Das Opening mit einer faszinierenden Lasershow berauschte 1.000 Gäste im Theater am Tanzbrunnen, die gebannt das Spiel der Laserstrahlen mit einem "ooh und aah" unterstrichen.

Nach dem Aufmarsch mit den Minis wurde Lutz Kniep für seine Lasershow und das Trompeten-Solo mit einem tosenden Applaus gedankt.

Die Bühne frei für unsere Minis der GMKG Rheinmatrosen, die an diesem Abend ganz besonders mit ihren Tänzen glänzen konnten. Es war wieder einmal perfekt inszeniert. Die akrobatischen Einlagen funktionierten zur Freude der Jecken im Saal erstklassig. Eine tolle Darbietung auf die die Trainerin Patricia und ihr Mann Michael Baur besonders stolz sein können.

Die Lieblingsband der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft wurde mit einem riesen Beifall begrüßt. Dieser Auftritt wurde in besonderem Maße gefeiert. 30 Jahre Paveier, unzählige Lieder die zu Ohrwürmern geworden sind und immer noch eine sympathische Band, die von Jung und Alt geliebt wird. Das wurde an diesem Abend mit einer Collage der Gruppe belohnt. Natürlich wurde diese von Robert Wirtz unserem jungen Designer entworfen und produziert. Die Paveier haben dieses Geschenk der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft mit großer Wertschätzung entgegen genommen. Sie haben sich mit einer Zugabe bedankt.

Das Ratsgestühl war glücklicher Weise unter der Aufsicht von Fritz Bolz gut verschraubt und verankert worden. Der Präsident Hans Wirtz mit seinem Elferrat waren so gut gelaunt und in Tanzesfreude, dass es der Statik des Gestühls an seine Grenzen ging.

Mit Martin Schopps, der Kölsch Fraktion und Jürgen Beckers folgten nun drei Auftritte mit deren Professionalität man immer rechnen kann. Sie stellen ihr Publikum stets zufrieden.

Es ging „Schlag auf Schlag“ weiter. Kommen die "Labbese" auf die Bühne, ist für unseren Präsidenten Hans Wirtz Gesang angesagt. Mittlerweile sind die beiden schon ein eigespieltes Team. Beim Zuschauer kommt diese Einlage immer wieder super an.

An dieser Stelle ein Dankeschön an unseren „Mundschenk“ Schorsch Kellershoff, der uns am Ratsgestühl immer wieder vorbildlich mit Getränken versorgt.

Man kann es nicht oft genug sagen, dass wir als Vorstand überaus zufrieden sind, was unsere Rheinmatrosen mittlerweile an Leistung und Darbietung präsentieren.

Ein kleines Trostpflaster gab es für Tanja und Sigi. Sie hatten sich einige Tage vorher bei einem Absprung gegenseitig verletzt. Sigi hatte mit drei zu zwei Stichen aber klar in der Klinik beim Wunden-nähen gewonnen!!

Der Trainer Michael Baur überraschte den Präsidenten Hans Wirtz und den 1. Vorsitzenden Hermann-Josef Spicher mit einem besticken Lederbeutel für die Vereinsmütze aus dem Hause Frauke und Gerd Wüstner. Ein besonderer Dorn im Auge von Michael Baur war schon seit Langem, dass Hermann-Josef Spicher immer noch den blauen „Turnbeutel“ der Blauen Funken aus dem Jahre 1975 für die G.M.K.G. Mütze verwendet.

Gegen Mitternacht war das tolle Publikum immer noch nicht müde vom Tanzen und feierte mit Maritta Kölner, die den Tisch zu ihrer Bühne machte , den Kölner Karneval.

Mit Sambarhythmen von der Band Querbeat tanzten und feierten die Jecken auf Stühlen und Tischen. Der Elferrat versucht sich in Brasilianischer Choreographie um die Frauen und Männer im Saal noch mehr anzuheizen.

Nun kam leider weit nach 01:00 Uhr in der Nacht der Zeitpunkt, Abschied zu nehmen, von einem tollen Publikum. Die Frauen und Männer aller Altersklassen kamen mit einer großen Erwartungshaltung zur Kostümsitzung „JECK UN JOOT “. Sie wurden überrascht von einem guten Programm-Mix und einem unterhaltsamen Moderator und Präsidenten. Für jede Frau im Saal gab es zum Abschied noch eine Rose, die von unserem Präsidenten Hans Wirtz gespendet wurde. Der Mann im Hintergrund, unser Literat Michael Baur, hatte abermals einen super Job geleistet und alles richtig gemacht. Nun freuen wir uns auf die Kostümsitzung „JECK UN JOOT“, die am 8. Februar 2014 wieder im Theater am Tanzbrunnen mit einem Jubiläums-Programm veranstaltet wird.

Mit einer unglaublichen Freude zogen die Minis am 30. Januar 2013 zur Mädchensitzung in das ausverkaufte Theater am Tanzbrunnen ein. Zur Freude der Mädchen im Saal begrüßte der Elferrat die Jecken mit Hansi-„Winkemännern“. Noch schnell ein Bützchen für ein Foto unserer schnellsten Fotografin, Frauke Wüstner. Die Sitzung konnte nun mit einer herzerfrischenden Ansage unseres Präsidenten Hans Wirtz seinen Lauf nehmen.

Unter dem Kommando der Kommandantin der Minis, Kim-Celine Hoss, tanzte die Jugend mit Leidenschaft und Freude. Auch die etwas schwierigen akrobatischen Einlagen funktionierten an diesem Nachmittag einwandfrei. Mit Stolz und Freude wurden die Tänze vorgeführt. Die Minis hatten einmal mehr als Eisbrecher der Sitzung ihre Qualitäten zeigen können. „Standing Ovations“ von den Mädchen im Saal für die beste und erfolgreichste Jugendtanzgruppe Kölns. Sie haben in diesem Jahr nun zum 7. Mal den begehrten Förderpreis des Festkomitee Kölner Karneval entgegen nehmen dürfen.

Die G.M.K.G.-Lieblingsband, die Paveier, nutzten die Feierlaune der Mädchen aus und rockten mit ihnen quer durch das Repertoire ihrer kölschen Lieder

Es entwickelte sich bereits zu Beginn der Sitzung eine tolle Stimmung. Ganz vorne unter den Stimmungsmacherinnen, die Mädchen aus Bergisch-Gladbach, Ortsteil Schildgen, die zu unseren Besucherinnen seit Jahren zählen.

Die linke und rechte Seite des Elferrates musste sich mächtig ins Zeug legen, um mit den Frauen mithalten zu können. Der Wettstreit um die beste Stimmung zwischen den beiden Elferratsseiten konnte beginnen.

Guido Cantz war ganz aus dem Häuschen und konnte es gar nicht glauben, dass solch eine tolle Stimmung bereits nach einer Stunde Sitzungsdauer möglich ist. Er hatte seinen Spaß und die Mädchen kamen auf ihre Kosten.

Mit Prinz Ralf III (Ralf Görres), Bauer Dirk (Dirk Königs) und Jungfrau Katharina (Axel Busse) hatte die „KG Schnüsse Tring“ ein Dreigestirn gestellt, dass von den Kölnern und allen jecken Sitzungsbesuchern immer wieder mit großer Freue gefeiert wurde. Mit dem Lied „Karneval im Bloot“ löste das Trifolium während seiner Amtszeit Begeisterungswellen aus.

Für besondere Verdienste um seine Gesellschaft die Große Mülheimer Karnevals-Gesellschaft erhielt Ulrich Verbrüggen die Prinzenspange. Er nahm sie mit Stolz entgegen.

Mit Musik vom allerfeinsten unterhielt uns die Kölsch Fraktion mit ihren „Ohrwürmern“ die natürlich jede Frau im Saal mitsingen konnte. Es wurde stimmungsvoll geschunkelt und getanzt.

Schlag auf Schlag ging es weiter mit den "Bläck Fööss" und ihrem herrlichen Liedgut. Fröhlich und ausgelassen wurden die Lieder der „Mutter aller kölschen Bands“ genutzt um den ultimativen Karneval bei der G.M.K.G. zu feiern.

Die Rheinmatrosen zogen ein und die Mädchen blieben stehen, um die tollen Tänze, über die man in Köln seit Wochen spricht, genauestens mit zu bekommen. Unter tosendem Applaus und kreischenden Stimmen klappte auch diese Mal der drehende „Stern“ in etwa drei Meter Höhe. Der Kommandant der Rheinmatrosen, unser Senator Marcel Keppels, hatte furchtbares mit seinem Trainer Michael Baur vor. Er musste sich zur Freude der jecken Mädchen in die Lüfte schmeißen lassen. Liebe Rheinmatrosen, Micha hat das mustergültig gemacht. Ein „alter Hase“ ist er eben im Tanzsport. Er als ehemaliger Tanzprofi kann nicht nur Anweisungen geben, er kann das, was er sag,t auch tänzerisch umsetzten.

"Cat Ballou", eine der Lieblingsgruppen der Rheinmatrosen. Eine junge Band mit außerordentlichem Talent. Sie werden sicherlich in wenigen Jahren zu den ganz großen gehören. Sie sind Sieger von „loss mer singe“ in diesem Jahr und haben einen ganz besonderen Geschmack was die Choreographie der Background-Tänze angeht. Dies war mit den Rheinmatrosen perfekt umgesetzt worden. Als Zeichen für alle Verliebten großartig mit der choreographischen Figur eines Herzens in Szene gesetzt.

Die absoluten Abräumer des Abends waren das "Thorrer Schnauzerballett" in einer 20 minütigen Non-Stop-Show. Auch hier die totale Begeisterung der Mädchen von Nah und Fern, die bei der G.M.K.G. die Gelegenheit bekamen, eine außergewöhnliche Mädchensitzung mit zu erleben. Nun war der Elferrat gefordert. Nach den Vorgaben des Balletmeisters des Schnauzerballett mussten die elf Männer ebenfalls ihr Show-Tanz-Können auf der Bühne, zur Belustigung der Mädchen , unter Beweis zu stellen.

Samba Rhythmen von der Band "Querbeat" wurden geboten, passend zum Motto und zur Feierlaune, die im Tanzbrunnen in vollen Zügen genossen wurde.

Wenn der Präsident nachfragt, ob wir nun alle mal so richtig Party machen wollen , mit einer Band zum Abrocken, dann wird das bei einer Mädchensitzung nach fünfstündiger Sitzungsdauer mit einem umjubelten "Jaaaaaa" beantwortet.

Da standen sie auf der Bühne, die "Brings" mit ihrer super Show. Heute zu Ehren der besten Mädchen in Köln mit Programm-Überlänge.

Leider geht auch eine Mädchensitzung im Tanzbrunnen einmal zu Ende. Nach fast fünfstündiger Power-Sitzung konnten wir uns bei einem überaus zufriedenen Publikum bedanken. Die Mädchen bestellten noch an diesem Abend über 1.000 Eintrittskarten für unsere Mädchensitzung im kommenden Jahr, die leider nun ausverkauft ist.

Wenn der Literat Michael Baur mit seiner Tochter Marie das Abschlusslied singt, kommen am Ende einer solch gelungenen Veranstaltung noch einmal ganz besondere Gefühle auf.

Alle Aktiven haben wieder einmal einen tollen Job gemacht. Der Präsident Hans Wirtz war souverän, charmant und voller Emotionen. Der Literat wieder einmal professionell und zu allen Scherzen bereit und ein „topp“ Elferrat, der hervorragend mitgemacht hat.

Es war eine unglaublich schöne Karnevals-Session, in der die Rheinmatrosen von einem Erfolg in den nächsten getanzt sind. Das Publikum hatte es nicht bereut Karten für die eine oder andere Veranstaltung der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft zu kaufen und den Kölner Karneval bei einer der führenden Kölner Familien-Gesellschaften feiern können.

Abschließend bleibt noch erwähnenswert, dass die Große Mülheimer Karnevals-Gesellschaft für ihr soziales Arrangement und die hervorragende karnevalistische Brauchtumspflege vom Präsidium des Landtages Nordrheinwestfalen geehrt wurde. Mit einer hinreißenden Laudatio der Präsidentin des Landtages, Frau Carina Gödecke, erhielt eine Abordnung der GMKG von den anwesenden 12 geehrten Persönlichkeiten und deren Vertretern einen ganz besonders anerkennenden Applaus. Es war das erste Mal, dass überhaupt eine Karnevalsgesellschaft die Ehre erhielt, hier ausgezeichnet zu werden.

Alle Gäste der GMKG, die im Jahre 2014 unsere Sitzungen mit erleben werden, können sich auf ein tolles Sitzungsprogramm anlässlich des 111 jährigen Jubiläums der GMKG freuen.

Freuen wir uns auf den Kölner Karneval 2014 mit einem sympathischen Motto das gut zu 111. Jahre G.M.K.G. passt:

„Zokunf – mer spingkse, wat kütt“


Karten für die Sitzungen bestellen!


Einen kleinen Einblick in die Vielfalt des Kölner Sitzungskarneval dürfte die Lektüre der „Sessions-Rückblicke“ der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft geben, die wir untenstehend aufgeführt haben:

Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2016
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2015
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2014
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2012
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2011
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2010
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2009
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2008
Sessions-Rückblick der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft 2007

In der Reihe Wissenswertes über die Große Mülheimer Karnevals-Gesellschaft und dem Kölner Stadtteil Mülheim hat die GMKG interessante Berichte aus den Liederheften der 60-er Jahre ausgegraben:

Woher kommt der Name von Köln-Mülheim, als es noch "Mülheim" hieß?
Die Entstehung des Mülheimer Wappens
In memoriam Willi Ostermann - Ein großer Name im Kölner Karneval
Unser altes Mülheim am Rhein vor 100 Jahren!
Bekannte Mülheimer Familien um das Jahr 1800
Zur Geschichte der Mülheimer Krankenhäuser
Wo kommt das Mülheimer Wappen her
Unser Muellemer Böötche
Geschichtliches aus dem alten Mülheim
Die Geschichte der Großen Mülheimer-Karnevalsgesellschaft und der Kölner Karneval - ein Stück Kulturgeschichte



Zurück
Mitglied im
GMKG bei FK GMKG bei BK